Treffpunkt International: die Erfolgsstory!

 

(Januar 2019)

 

Der Treffpunkt International ist zu einer richtigen Erfolgsstory geworden. Er hat sich auf vielfältige Weise in den Begegnungsräumen im Burgenlandzentrum fortentwickelt. Inzwischen findet in den von der Stadt finanziell und der evangelischen Kirche personell unterstützten Willkommensräumen montags von 17 Uhr bis 20 Uhr, mittwochs von 18 Uhr bis 21 Uhr und freitags von 18 Uhr bis 21 Uhr das Willkommenscafé statt. Mit Tee und Kuchen, leckerem orientalischen Essen, manchmal Musik, einem Kunst- und Malkurs, Spielen und vor allem miteinander Reden und fleißiges Lernen. Dazu kommen Berufs- und Ausbildungsberatung. Außerdem gibt es mehrere Termine mit Beratungs- und Unterrichtsangeboten für Geflüchtete, an jedem dritten Samstag im Monat ein besonderes Frauen-Café. Sonntags um 11 Uhr gibt es arabische Tänze und sonntags nachmittags um 17 Uhr ein besonderer Beratungstermin mit Nevanka Dietrich. Viele freiwilligen Helfer/innen des FFF und auch Geflüchtete machen mit und sind begeistert bei der Sache.

 

 

Es gilt noch immer, alle Feuerbacher/innen sind herzlich eingeladen zu kommen oder sich ebenfalls aktiv einzubringen. Informationen unter info@ff-feuerbach.de Feuerbach in Bewegung!

 

 

Die schon früher im Burgenlandzentrum organisierten Veranstaltungen wie z. B.  Montagsgruppe, Gedächtnisspiele, Café mit Thema, Entspannung, Familientreff, Anonyme Alkoholiker, Gemeindefrühstück oder Konfibrunch und Kindertheater laufen natürlich ebenfalls weiter.

 


Es geht los!
Im Mai starten die Begegnungsräume im Burgenlandzentrum in Feuerbach.

 

In den Räumlichkeiten werkeln noch die Handwerker. Am 2. Mai ist ein kleines Festle geplant, offiziell soll am
15. Juli eröffnet werden. „Feuerbach in Bewegung!“. Feuerbächer, Feuerbacher, Geflüchtete, Gäste, woher sie auch kommen, jeder ist willkommen, im neuen Begegnungszentrum mitten in Feuerbach. Träger der neuen Einrichtung ist die Evangelische Kirchengemeinde Feuerbach, finanziert wird sie mit den Geldern des Pakts für Integration des Landes, ein schmales Personalgerüst steht zur Verfügung. Erfolg haben wird aber alles nur mit viel bürgerlichem Engagement. Bisher finden schon verschiedene Veranstaltungen der Kirchengemeinde in den Räumen im Burgenlandzentrum statt, eine gute Basis für die neuen und zusätzlichen Aktivitäten.

 

Der Freundeskreis Flüchtlinge Feuerbach hat viele Ideen entwickelt, um das Burgenlandzentrum noch lebendiger zu machen. Es ist vorgesehen, die Begegnungsräume mindestens an drei Wochentagen zu öffnen Der „Treffpunkt International“ des FFF, mittwochs von 18 Uhr bis 21 Uhr, soll in die neuen Räume verlegt werden, das Jugendcamp soll ja ab Jahresende umgebaut werden. Angeboten sollen neben dem „Treffpunkt“ „Gymnastik für Frauen“, „Lerngruppen“ für Jugendliche und Erwachsene, „Kochkurse“ (arabische Küche, lecker, lecker), „Tanzkurse“ (orientalisch), „Handwerkliches“ wie Nähen, Polstern, Stricken, vielleicht auch „Spielabende“ und „öffentliche Veranstaltungen“. Auch im Fokus, „Eltern mit Kindern“, Hausaufgabenbetreuung, besondere Kontakte mit dem Seniorentreff. Einmal pro Woche, eventuell freitags, soll ein „Offenes Café“ eingerichtet werden. Insgesamt ein ehrgeiziges Programm, das vor allem auch Geflüchtete erarbeitet haben, das jetzt umgesetzt und weiterentwickelt werden soll.

 

Begegnungszentrum Burgenlandzentrum, jeder ist nicht nur eingeladen, vorbei zu kommen, sondern auch herzlich gebeten, eventuell mit zu machen. Interesse an einer der hier aufgeführten Aktivitäten? Oder Ideen zu Angebot oder Organisation, auch aus Politik, Wirtschaft und Kultur? Mögliche Kooperationspartner? Gerne melden unter info@ff-feuerbach.de. „Feuerbach in Bewegung!“

 

In den Räumlichkeiten werkeln noch die Handwerker. Am 2. Mai ist ein kleines Festle geplant, offiziell soll am 15. Juli eröffnet werden. „Feuerbach in Bewegung!“ Feuerbächer, Feuerbacher, Geflüchtete und Gäste sind willkommen, im neuen Begegnungszentrum mitten in Feuerbach. Träger der neuen Einrichtung ist die Evangelische Kirchengemeinde Feuerbach, finanziert wird sie mit den Geldern des Pakts für Integration des Landes, ein schmales Personalgerüst steht zur Verfügung. Erfolg haben wird aber alles nur mit viel bürgerlichem Engagement. Zum ganzen Text.